Tagesgruppe

Ein Kind ist ein Buch aus dem wir lesen und in das wir schreiben sollen. (Peter Rosegger)

Im Herzen des Muldentals, auf dem Berg in Golzern, befindet sich unsere Tagesgruppe. Eine Außenstelle dieser befindet sich in Naunhof. Die Kinder werden in der Regel von Montag bis Freitag nach der Schule bis zum frühen Abend begleitet und gefördert.

Gesetzliche Grundlage:

Die Leistungsvereinbarungen basieren auf der Grundlage nach § 78f des SGB VIII im Freistaat Sachsen. Die Mitarbeiter des BSW Muldental e. V. leisten teilstationäre Hilfe zur Erziehung zum Verbleib der Kinder und Jugendlichen in ihren Familien im Rahmen der §§ 27 und 32 SGB VIII.

Zusätzlich können päd. Fachleistungsstunden für individuelle Hilfen geleistet werden.

 

Zielgruppe:

Das Angebot der Einrichtung richtet sich an Kinder und Jugendliche im
Alter von 6-14 Jahren. Die Heranwachsenden finden Aufnahme, wenn sie aufgrund ihrer Familien- und Lebenssituation Schwierigkeiten mit sich und ihrer Umwelt haben und/oder in Familie, Schule und sozialem Umfeld nicht ausreichend integriert sind.

Die kleine Gruppengröße in der Außenstelle in Naunhof eignet sich für Kinder und Jugendliche, welche besonders verhaltensauffällig und aufmerksamkeitsgestört sind. Sie erhalten verstärkt individuelle Zuwendung durch das pädagogische Personal.

 

Platzzahl/Gruppengröße:

Die Kapazität der Einrichtung in Golzern beträgt 13 Plätze. Dies entspricht zwei Gruppen.
In unserer Außenstelle in Naunhof umfasst die Kapazität fünf Plätze, d.h. eine Gruppe.

Ziele der teilstationären/ambulanten Hilfe:

  • Sicherung des Verbleibes des Kindes/Jugendlichens im familiären Bezugssystem,
  • Schaffung verbesserter Erziehungsbedingungen in der Familie,
  • Aufarbeiten von Entwicklungsrückständen,
  • Stärkung der Bereitschaft, sich auf schulisches Lernen einzulassen,
  • Vermittlung sozialer Kompetenzen, Anregung zur Entwicklung eigener Problemlösestrategien,
  • Förderung der Entwicklung im kognitiven, emotionalen und kreativen Bereich,
  • adäquater Umgang mit Misserfolg, Frustration und Aggression,
  • Erarbeitung von Zukunftsperspektiven.

 

Fachliche Ausrichtung

  • methodisches Vorgehen richtet sich nach dem Entwicklungsstand des Kindes/Jugendlichen,
  • integrative und familienorientierte Elternarbeit, ressourcenorientierte Förderung in dessen Mittelpunkt Annahme und Akzeptanz des Heranwachsenden und deren Familie steht,
  • Nachmittagsgestaltung mittels wöchentlicher Angebote in Wahlmodulen wie, Hauswirtschaft, Sport und Holz,
  • alltags- und lebensweltorientierte Beratung, Begleitung und Unterstützung sowie soziales Lernen in der Gruppe,
  • Formulierung eines Erziehungsauftrages,
  • Prozess der Fallsteuerung (QM).